Brüssel (dpa) - Der schwierige Neubeginn nach der furiosen WM ist geglückt: Torjäger Miroslav Klose hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft 55 Tage nach Platz drei in Südafrika beim hart erarbeiteten 1:0 (0:0) in Belgien einen erfolgreichen Start in die EM-Qualifikation beschert.

Mit seinem 53. Länderspiel-Treffer in der 51. Minute entschied der Münchner am Freitagabend vor 42 000 Zuschauern im König-Baudouin-Stadion von Brüssel eine flotte Partie, in der die DFB-Elf mit umgestellter Defensive einige Mühe mit den forschen Gastgebern hatte. Mit dem erwarteten Sieg am Dienstag in Köln gegen das von Berti Vogts trainierte Team aus Aserbaidschan wäre Joachim Löws Maßgabe von sechs Punkten zum Auftakt erfüllt.

Vom Schwung des WM-Turniers in Südafrika war im deutschen Team indes lange Zeit wenig zu sehen. Obwohl der Bundestrainer zum EM- Aufgalopp bis auf die Abwehrspieler Marcell Jansen und Holger Badstuber seine WM-Stammelf aufs Feld geschickt hatte, blieb vor allem in der Offensive zunächst einmal vieles Stückwerk. Erst im zweiten Spielabschnitt lief der Ball auch nach vorne besser durch die deutschen Reihen und klappte auch der Abschluss - weil Klose wieder einmal richtig stand.

Der Münchner unterstrich mit seinem 53. Tor im 102. Länderspiel einmal mehr seine Qualitäten als eiskalter Vollstrecker. Auch Thomas Müller spielte schon wieder seine Stärken aus. Der 20-jährige WM- Torschützenkönig legte Klose das Siegtor auf und hätte nach Zuspiel von Kapitän Philipp Lahm (70.) beinahe das 2:0 erzielt.

Vor der Pause war die Abwehr mit einem überzeugenden Manuel Neuer zwischen den Pfosten bester Mannschaftsteil gegen aggressiv beginnende Belgier. Der Schalker bestätigte mit guten Paraden seinen Status als Nummer eins im Tor. Vor ihm erwies sich Per Mertesacker als Abräumer mit Übersicht. Dagegen waren Sami Khedira und Bastian Schweinsteiger nur selten in der Lage, das Spiel im Mittelfeld wie bei der WM anzukurbeln. Vor allem dem Neu-Madrilenen Khedira auf der Michael Ballack-Position war die fehlende Spielpraxis anzumerken.

Real Madrids andere Neuverpflichtung Mesut Özil und Lukas Podolski, der in seinem 80. Länderspiel nur wenige gelungene Aktionen hatte, waren längst noch nicht in WM-Verfassung. Jansen, der auf der linken Abwehrseite die Position des verletzt fehlenden Jerome Boateng einnahm, gelangen ein paar gute Vorstöße. Der Hamburger wurde nach der Pause wegen einer Sehnenreizung in der rechten Kniekehle durch seinen Clubkollegen Heiko Westermann ersetzt.

Im 75. EM-Qualifikationsspiel fand die DFB-Elf gegen engagiert aufspielende Belgier zunächst keinen Rhythmus und offenbarte auch in der Defensive manche Schwäche. In der 6. Minute hatten Mertesacker und Co. Glück, dass der frei stehende Marouane Fellaini den Ball nicht richtig traf. Wenig später brachte ein Ballverlust von Schweinsteiger Jungstar Romelo Lukaku in Schussposition, doch der 17- Jährige scheiterte aus 18 Metern an Manuel Neuer (9.).