Karlsruhe (SID) - Aufsteiger Eintracht Braunschweig mischt nach zwei herben Rückschlägen wieder an der Spitze der 2. Fußball-Bundesliga mit. Zum Auftakt des 3. Spieltags gewannen die Niedersachsen beim Karlsruher SC mit 3:1 (2:1) und überholten damit den bisherigen Tabellenführer Fortuna Düsseldorf. Am späteren Freitagabend hatte allerdings der FC St. Pauli die Chance, durch einen Sieg im Duell der Bundesliga-Absteiger beim VfL Bochum auch noch an Braunschweig vorbeizuziehen.

Timo Staffeldt hatte die mit zwei Siegen aus drei Spielen ebenfalls gut gestarten Gastgeber in Führung gebracht (9.). Die Eintracht, die zuletzt jeweils 0:3-Heimniederlagen gegen Bayern München im DFB-Pokal und Eintracht Frankfurt in der Liga hatte hinnehmen müssen, schlug aber durch Dominick Kumbela (27.) und Damir Vrancic (35.) zurück. In der Nachspielzeit machte Dennis Kruppke den Erfolg perfekt. Es war für die Eintracht an der Stätte ihrer höchsten Zweitliga-Niederlage aller Zeiten (0:7 im Mai 2006) der erste Sieg seit 1975.

Vor 19.648 Zuschauern im Wildparkstadion durften die Platzherren schon früh jubeln. Das Zweitligadebüt von Braunschweigs Daniel Davari, der den verletzten Stammkeeper Marjan Petkovic (Muskelfaserriss) ersetzte, begann dagegen denkbar ungünstig: Bei Staffeldts Freistoß-Treffer aus 24 Metern stand der 23-Jährige in der richtigen Ecke und ließ den Ball dennoch passieren.

Trotz der vorherigen Rückschläge und des frühen Schocks ließen die Braunschweiger aber keineswegs die Köpfe hängen. Nach einem sehenswerten Pass von Nico Zimmermann ließ Kumbela Karlsruhes Keeper Dirk Orlishausen keine Chance. Auch Braunschweigs Führung resultierte aus einem direkten Freistoß, wobei es ausgerechnet der vorherige KSC-Torschütze Staffeldt war, der hochsprang und somit das entscheidende Loch in der Mauer auftat. Beim dritten Eintracht-Treffer nutzte Kruppke einen Konter.