München (dpa) - Neuling Eintracht Braunschweig hat sein Mini-Tief beendet und sich mit dem zweiten Auswärtssieg eindrucksvoll in der 2. Fußball-Bundesliga zurückgemeldet.

Nach zuletzt zwei Niederlagen ließen die Niedersachsen nichts anbrennen und machten mit dem 3:1 (2:1) beim Karlsruher SC den erneuten Auswärtserfolg perfekt. Auch ein anderer Aufsteiger überzeugte zum Auftakt des 4. Spieltages: Ausgerechnet im Ost-Derby gegen Union Berlin feierte Dynamo Dresden beim 4:0 (1:0) gleich mit einem Schützenfest den ersten Sieg im Unterhaus. Mit einem Sieg am Abend beim VfL Bochum kann Bundesliga-Absteiger FC St. Pauli die Tabellenführung übernehmen.

Nach seinen Lehrstunden im Pokal gegen den FC Bayern München und in der Liga gegen Bundesliga-Absteiger Eintracht Frankfurt sah es für Braunschweig zunächst nach dem nächsten Tiefschlag aus. Timo Staffeldt brachte den KSC (9. Minute) per Freistoß in Front. Doch der Neuling blieb cool und kam noch vor der Pause eindrucksvoll zurück: Erst glich Stoßstürmer Dominick Kumbela (27.) aus, dann traf Damir Vrancic (35.) per Freistoß zur Führung der Gäste. In der Nachspielzeit (90.+2) traf Dennis Kruppke zum Endstand.

Mit Personalproblemen nach den Rot-Sperren für Cristian Fiel und Pavel Fort musste Neuling Dresden den Ost-Schlager angehen, doch dies störte die Sachsen nicht. Erst war Abwehrspieler Martin Stoll nach einem Freistoß zur Stelle und nutzte einen Abpraller zur Führung (20.). Nach dem Wechsel (50.) schloss zunächst Marvin Knoll einen Konter ab, dann erhöhten Sascha Pfeffer (61.) und Robert Koch (65.). Während die Dynamo-Fans ausgelassen den ersten Liga-Sieg feierten, saß Union-Coach Uwe Neuhaus kopfschüttelnd auf seiner Trainerbank.