Hamburg (dpa) - Nach einer Schießerei in Hamburg-Barmbek ist ein zweiter Mann gestorben. Der 28-Jährige erlag im Krankenhaus trotz einer Notoperation seinen Schussverletzungen.

Nach Angaben der Ermittler war es in der Nacht in einem Lokal zu einem Streit zwischen mehreren Gästen gekommen, der dann auf der Straße eskalierte. Mindestens eine Kugel traf einen 30-Jährigen. Er starb noch am Tatort.

Beamte nahmen einen 31 Jahre alten Mann als mutmaßlichen Schützen fest. Er sollte im Laufe des Tages vernommen werden. Das Motiv für die blutige Tat war zunächst völlig unklar.