Kingston (SID) - Der drittschnellste 100-m-Läufer der Saison muss nach einer positiven Doping-Kontrolle gut zwei Wochen vor der Leichtathletik-WM eine lebenslange Sperre fürchten: Steve Mullings, der 2009 in Berlin an der Seite von Weltrekordler Usain Bolt 4x100-m-Gold für Jamaika gewann, wurde bei den nationalen Meisterschaften Ende Juni positiv auf eine maskierende Sustanz getestet. Das bestätigte sein Agent am Freitag.

Nach Angaben von John Regis ist der 28-Jährige bereits Anfang der Woche von der jamaikanischen Anti-Doping Agentur JADCO über das Ergebnis der Probe informiert worden. Mullings, in diesem Jahr nur knapp von Ex-Weltrekordler Asafa Powell (ebenfalls Jamaika/9,78) und dem für die WM verletzt ausfallenden Ex-Weltmeister Tyson Gay (USA/9,79) unterboten, hatte sich am 4. Juni in Eugene/Oregon auf 9,80 gesteigert. Der 29-Jährige war wenig später in Jamaika 200-m-Meister und 100-m-Dritter geworden. Er lief die 100 m in diesem Jahr sieben Mal unter zehn Sekunden.

Mullings war bereits 2004 für zwei Jahre gesperrt worden. Damals konnte ihm Methyltestosteron nachgewiesen worden. Als Wiederholungstäter droht ihm nun eine lebenslange Sperre.