Warschau/Lodz (dpa) - Nach der Entgleisung eines Schnellzugs in Polen ist die Zahl der Verletzten auf 84 gestiegen. Viele von ihnen konnten aber nach ambulanter Versorgung ihre Reise fortsetzen, berichtete der Nachrichtensender TVN 24. Ein Mann kam bei dem Unfall in Zentralpolen ums Leben. Das Krisenzentrum in Lodz schloss nicht aus, dass unter dem umgestürzten ersten Wagen des Zuges noch mehr Tote gefunden werden könnten. Die Bergungsarbeiten am Unglücksort zwischen Getreidefeldern und Weiden ziehen sich jedoch hin.