Erfurt (dpa) - Papst Benedikt XVI. sieht in der Forderung nach einem ökumenischen Entgegenkommen ein Missverständnis. Beim ökumenischen Gottesdienst mit Spitzenvertretern der Evangelischen Kirche in Deutschland sagte der 84-Jährige, im Vorfeld seines Besuchs sei von einem ökumenischen Gastgeschenk die Rede gewesen. Das sei aber ein politisches Missverständnis des Glaubens und der Ökumene. Der Papst fügte hinzu, eine Annäherung der getrennten christlichen Kirchen könne nicht in Form eines Kompromisses ausgehandelt werden.