Moskau/Karlsruhe (dpa) - Unter der Leitung des österreichischen Kurators Peter Weibel, Chef des Zentrums für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe, hat in Moskau die 4. Internationale Kunstbiennale begonnen.

Bis zum 30. Oktober zeigen 81 Künstler aus 32 Ländern in der russischen Hauptstadt unter dem Motto «Rewriting Worlds» (deutsch: Welten neu schreiben) ihre Werke. Darunter ist auch der Videofilm «Beijing: The Second Ring» (2005) des chinesischen Künstlers und Regimekritikers Ai Weiwei. In seinem gut einstündigen Video zeigt er den Verkehr auf dem zweiten Pekinger Stadtring an 33 Brücken aus je zwei Perspektiven.

Die Biennale zeigt auch Werke des deutschen Malers Gerhard Richter und des am 13. September gestorbenen britischen Künstlers Richard Hamilton. Das Budget beträgt rund 60 Millionen Rubel (rund 1,4 Millionen Euro).

Biennale