Mönchengladbach (dpa) - Borussia Mönchengladbach hat den Höhenflug in der Fußball-Bundesliga fortgesetzt. Mit einem 1:0 (0:0) gegen den 1. FC Nürnberg blieb der Beinahe-Absteiger der letzten Saison auch im dritten Spiel in Serie siegreich.

Vor 51 117 Zuschauern erzielte Filip Daems (76. Minute) per Foulelfmeter das Tor des Tages. Es war schon der vierte 1:0-Erfolg der Gladbacher in dieser Spielzeit. Die Nürnberger schafften zuletzt am 3. Dezember 2005 am Niederrhein einen «Dreier» .

Der Auftakt für die Gastgeber, die ohne die verletzten Roel Brouwers und Lukas Rupp antreten mussten, war verheißungsvoll. Schon nach 44 Sekunden setzte Igor de Camargo nach einer Flanke von Marco Reus mit einem Kopfball aus vollem Lauf, der knapp über das Tor ging, eine Duftmarke. Danach dauerte es aber mehr als eine Viertelstunde, bis die Borussia-Profis erneut eine Lücke in der gut postierten Nürnberger Abwehr fanden. Reus tauchte nach Vorlage von de Camargo frei vor FC-Keeper Alexander Stephan auf, schoss aber knapp vorbei.

Nach einer Phase mit wirkungslosem Mittelfeldgeplänkel gab es drei Chancen im Minutentakt, bei denen wieder Reus der Hauptdarsteller war. Erst schoss er den Ball ans Außennetz (32.), danach schlängelte er sich an vier Franken vorbei und legte Juan Arango den Ball auf (33.), der aber leichtfertig aus 14 Meter vergab. Und schließlich schoss er nach schönem Doppelpass mit de Camargo (34.) erneut um Zentimeter am Gehäuse der Gäste vorbei. Nach dem Wiederanpfiff herrschte zunächst wieder viel Leerlauf im Gladbacher-Spielaufbau, zum Teil auch Unsicherheit in der Abwehr.

Die Nürnberger, sie holten zehn Punkte aus sechs Partien und waren zuvor in drei Begegnungen unbezwungen, versteckten sich zwar nicht in der eigenen Hälfte, konnten aber fast eine Stunde lang keine einzige Tormöglichkeit herausspielen. Erst Alexander Esswein prüfte mit einem Fernschuss Borussia-Schlussmann Marc-André Ter Stegen in der 57. Minute und gab das Startsignal für eine kurze Drangphase der Gäste. Doch der nach Gelb-Rot-Sperre in die Startelf zurückgekehrte «Club»-Torjäger Tomas Pekhardt konnte kaum Akzente setzen.

Mönchengladbach, zuletzt mit 1:0 gegen Kaiserslautern und beim Hamburger SV erfolgreich, hatte in der Endphase der Partie einige Gelegenheiten zur Führung. Erst brachte Roman Neustätter freistehend einen Schuss von der Strafraumgrenze und einen Kopfball (57./67.) nicht im Tor unter. Erst ein Foulelfmeter, den Javier Pinola in seinem 200. Spiel für den «Club» durch eine Attacke gegen Reus mitverursachte, brachte das 1:0 - und den knappen Heimsieg.