Papst in Freiburg umjubelt - Lob für ostdeutsche Katholiken

Freiburg (dpa) - Mit begeisterten «Benedetto»-Rufen und weiß-gelben Fähnchen ist Papst Benedikt XVI. in Freiburg empfangen worden. Dort kam er auch mit dem früheren Bundeskanzler Helmut Kohl zusammen. Am Abend ist auf dem Messegelände eine Gebetsvigil mit erwarteten 30 000 Jugendlichen geplant, morgen eine Messe auf dem Flugplatz mit 90 000 Gläubigen. Am Morgen hatte Benedikt bei einer Messe auf dem Erfurter Domplatz den Mut der Katholiken in DDR-Zeiten gewürdigt.

Schüsse vor der Papstmesse in Erfurt - Mann festgenommen

Erfurt (dpa) - Mit Schüssen aus einem Luftdruckgewehr hat ein Mann in Erfurt vor der Papstmesse für Aufregung gesorgt. Die Polizei stürmte seine Wohnung und nahm den Verdächtigen fest. Er soll rund zwei Stunden vor dem Gottesdienst vier Schüsse auf Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma abgegeben haben. Warum, ist noch unklar. Verletzt wurde niemand. Die Heilige Messe auf dem Domplatz begann pünktlich und verlief ohne Störungen. Gekommen waren etwa 28 000 Menschen.

Palästinenser kritisieren Quartett-Vorstoß

Ramallah (dpa) - Der Plan des Nahost-Quartetts zu neuen Friedensgesprächen ist bei den Palästinensern auf Kritik gestoßen. Das Konzept sei unvollständig, sagte der Außenminister der Palästinenserbehörde. Der Plan rufe unter anderem nicht zum Ende der israelischen Siedlungspolitik auf. Neu sei nur der Zeitplan, der vorsieht, dass sich Israel und die Palästinenser verpflichten, bis spätestens Ende kommenden Jahres eine Lösung anzustreben. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte gestern die UN-Mitgliedschaft eines Staates Palästina beantragt.

Parteitag bestätigt Kandidatur Medwedews für Duma-Wahl