Brüssel (dpa) - Die für Handel zuständigen Minister der 27 EU-Staaten beraten heute in Brüssel über den von Russland gewünschten Beitritt zur Welthandelsorganisation WTO. Eine Entscheidung darüber wird noch nicht erwartet, sagten Diplomaten.

Nach wie vor gebe es Hindernisse für die Aufnahme in die WTO, die Mitte Dezember in Genf über das Begehren sprechen wird. Deutschland, das von Wirtschafts-Staatssekretär Jochen Homann vertreten wird, bemängelt vor allem russische Forderungen nach Investitionen in die Automobilproduktion, bevor Moskau die Beschränkung von Autoeinfuhren erlauben will.

Auch im Russland-Handel mit Fleisch und Holz gibt es noch große Probleme. Außerdem stehen weitreichende Freihandelsabkommen mit der Ukraine und mit Indien zur Debatte. Die EU verlangt von Indien eine größere Öffnung des Marktes für Einfuhren. Der Vertrag mit der Ukraine wird durch das harte Vorgehen der Regierung gegen die Opposition überschattet.

Hintergrundpapier Ministerrat