Freiburg (dpa) - Der Papst geht, die Probleme bleiben. Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch sagte, Benedikts Besuch habe die Katholiken vor einige Herausforderungen gestellt. Lösungen für die aktuellen Probleme lieferte der Papst nicht. Vielmehr öffnete er mit seiner Anregung, dass die Kirche auf ihre staatliche Privilegien verzichten soll, ein weiteres Diskussionsfeld. Dem Papst gehe es nicht um die Abschaffung von Kirchensteuer oder Religionsunterricht, sagte Zollitsch. Er habe sagen wollen, dass sich die Kirche mehr um ihren inneren Geist als um die finanzielle Absicherung kümmern solle.