Neu Delhi (dpa) - Ein starkes Erdbeben hat den Nordosten Indiens sowie Teile der Nachbarländer Nepal und Bangladesch erschüttert und mindestens 15 Tote gefordert. Dutzende Menschen wurden verletzt.

Es wird jedoch befürchtet das die Zahl der Opfer weiter ansteigt. Die Erdstöße erreichten am Sonntagabend (Ortszeit) die Stärke 6,9, zunächst wurden 6.8 gemeldet.

Auch im benachbarten Tibet kostete das Beben mindestens sieben Menschen das Leben. 22 Menschen wurden verletzt, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag berichtete. Die Erdstöße lösten «hunderte von Erdrutschen» in dem Hochland aus.

Das Zentrum lag im indischen Himalaya-Bundesstaat Sikkim. Dort starben nach Angaben der Landesregierung mindestens fünf Menschen. Fünf weitere seien in den Bundesstaaten Westbengalen und Bihar getötet worden, berichteten der Sender NDTV und die Nachrichtenagentur IANS. Im Nachbarland Nepal kamen ebenfalls fünf Menschen ums Leben, wie Kantipur TV berichtete. Drei davon seien in der Hauptstadt Kathmandu in ihrem Auto erschlagen worden, als eine Begrenzungsmauer der britischen Botschaft zusammenbrach.

Aus der betroffenen Region wurden schwere Schäden gemeldet. Allein in Sikkims Landeshauptstadt Gangtok stürzten nach einem IANS-Bericht zahlreiche Häuser ein oder wurden schwer beschädigt.

Die Rettungsarbeiten wurden nach Medienberichten durch Dunkelheit und heftige Regenfälle behindert. Vor allem in den Himalaya-Bergen im Grenzgebiet zwischen Sikkim und Nepal seien mehrere Dörfer nach Erdrutschen von der Außenwelt abgeschnitten. Vielerorts fiel der Strom aus. Telefon und Internetverbindungen waren gestört.

Der indische Premierminister Manmohan Singh rief in der Hauptstadt Neu Delhi Spitzenbeamte der Katastrophenschutzbehörde NDMA zu einer Sondersitzung zusammen. Die Streitkräfte wurden in Alarmbereitschaft versetzt, um im besonders betroffenen Bundesstaat Sikkim zu helfen.