Berlin (dpa) - Drei Mossad-Agenten sollen einen NS-Täter in Ost-Berlin fangen, die Mission scheitert. Doch das Trio erfindet eine Erfolgsgeschichte und lässt sich als Helden feiern.

John Maddens neuer Actionthriller erhebt den Anspruch auf psychologischen Tiefgang und zieht dazu die vollen Register von Lüge, Rache und Schuld. Die wenigen Dialoge zwischen dem Nazikriegsverbrecher und den Israelis werden dem hohen Anspruch aber eher nicht gerecht. Dennoch ist der Film spannend. Vor allem ist auf Oscar-Preisträgerin Helen Mirren Verlass. Sie spielt die harte Mossad-Agentin wunderbar.

(Eine offene Rechnung, USA 2011, 113 Minuten, FSK o.A., von John Madden, mit Helen Mirren, Jessica Chastain, Tom Wilkinson, Sam Worthington)

«Eine offene Rechnung»