Köln (SID) - Die HSG Blomberg-Lippe bleibt das Überraschungsteam in der Frauenhandball-Bundesliga. Die HSG ist nach dem dritten Spieltag weiterhin ungeschlagen und belegt nach dem deutlichen 35:27-Heimsieg gegen Abstiegskandidat Trier den dritten Tabellenplatz.

Die Favoriten aus Leipzig, Leverkusen und Oldenburg gaben sich derweil keine Blöße, hatten aber einige Mühe, ihre Siege unter Dach und Fach zu bringen. Leipzig tat sich gegen Aufsteiger Bad Wildungen 40 Minuten lang schwer, ehe man sich auch dank der neun Treffer von Anne Ulbricht absetzen konnte. Am Ende stand ein 31:25-Auswärtssieg zu Buche.

Auch der zweite Aufsteiger aus Celle konnte gegen den VfL Oldenburg lange Zeit mithalten, stand am Ende aber wieder mit leeren Händen da. In einer Partie, die bis zur 52. Minute offen war, entschied die zehnfache Torschützin Angie Geschke die Partie zu Gunsten der Oldenburgerinnen. 34:30 hieß es am Ende für die Norddeutschen.

Bei Bayer Leverkusen läuft es nach wie vor nicht rund, auch gegen Göppingen taten sich die Rheinländerinnen, die auf die verletzte Nationalspielerin Nadine Krause verzichten mussten, lange Zeit schwer. Zwar lag die Mannschaft von Trainerin Renate Wolf abgesehen von einem frühen 0:4-Rückstand die ganze Zeit in Führung, der richtige Befreiungsschlag wollte aber nicht gelingen. Am Ende siegte Leverkusen 24:21, ohne dabei zu überzeugen.

Einzige Mannschaft ohne Punktverlust ist der Buxtehuder SV, der unter der Woche Meister Thüringer HC mit 22:21 bezwungen hatte. Zudem schaffte Buxtehude am Wochenende die Champions-League-Qualifikation und folgte damit dem THC in die Gruppenphase der Königsklasse.