FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> hat zu Wochenbeginn weiter nachgegeben. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,4130 Dollar und damit einen halben Cent weniger als im asiatischen Handel. Ein Dollar war zuletzt 0,7077 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag noch auf 1,4255 (Donnerstag: 1,4285) Dollar festgesetzt.

Händler begründen die anhaltend schwache Tendenz des Euro vor allem mit den sehr schwachen Aktienmärkten. Gegen Mittag lagen die deutschen Börsen um über drei Prozent im Minus. Ausschlaggebend sind Sorgen um die globale Konjunktur und die europäische Schuldenkrise. In einem derartigen Umfeld ist der Dollar als Reservewährung stets gefragt, was den Euro umgekehrt belastet.