Berlin (dpa) - Die SPD-Nachwuchsorganisation hat sich nach der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern für eine rot-rote Koalition mit der Linkspartei ausgesprochen. In Mecklenburg-Vorpommern habe die Linke bereits in der Vergangenheit gezeigt, dass sie mitregieren könne, sagte Juso-Chef Sascha Vogt im Deutschlandradio Kultur. Die Wahlbeteiligung von rund 52 Prozent nannte er «desaströs». Nach der Landtagswahl kann die SPD sich den Koalitionspartner aussuchen: Entweder kann Ministerpräsident Erwin Sellering die Koalition mit der CDU fortsetzen oder mit den Linken koalieren.