Oslo (dpa) - Norwegens Konservative haben bei den Kommunalwahlen anderthalb Monate nach dem Massenmord auf der Insel Utøya und dem Bombenanschlag in Oslo die höchsten Stimmenzuwächse eingefahren. Nach einer Hochrechnung des TV-Senders NRK legte die auf Landesebene oppositionelle Partei um 6,5 Prozentpunkte auf 25,3 Prozent zu. Klarer Verlierer wurde die rechtspopulistische Fortschrittspartei, die um 5,5 Prozentpunkte auf 13 Prozent zurückging. Als Hintergrund galt die zeitweilige Mitgliedschaft des Attentäters Anders Behring Breivik in dieser Partei.