Seoul (dpa) - Im Patentkrieg zwischen Apple und Samsung nehmen die Südkoreaner jetzt das neue iPhone 4S ins Visier. Samsung will den Verkauf des gerade erst vorgestellten Apple-Handys in Frankreich und Italien blockieren. Man wolle bei Gerichten in Paris und Mailand eine Einstweilige Verfügung beantragen.

Das teilte der Elektronikhersteller am Mittwoch in Seoul mit. In beiden Fällen sollen zwei Patentverletzungen angeführt werden, die Samsung dem US-Technologiekonzern vorwirft. Die Patente betreffen laut Samsung Patente für die Mobilfunktechnik. Apple hatte das iPhone 4S erst am Dienstag vorgestellt.

Die beiden Unternehmen liefern sich einen heftigen weltweiten Konflikt um Patente und Schutzrechte bei ihren Smartphones und Tablet-Computern. Zuletzt hatte Apple ein Verkaufsverbot des Samsung-Tablets Galaxy Tab 10.1 in Deutschland erwirkt. Apple wirft den Südkoreanern vor, mit seinem Tablet geschützte Design-Muster seines iPad zu verletzen. Auch in Australien konnte Samsung das Gerät bisher nicht auf den Markt bringen. Demnächst steht zudem in Kalifornien ein großer Prozess mit gegenseitigen Ideenklau-Vorwürfen an.