Tokio (dpa) - Andy Murray hat mit einer Tennis-Gala das ATP-Turnier in Tokio gewonnen. Der Brite bezwang im Finale den Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal mit 3:6, 6:2, 6:0 und erteilte dem Spanier dabei besonders im dritten Satz eine Lehrstunde.

Gerade einmal vier Punkte machte Nadal im Schlussabschnitt, ehe Murray nach 2:16 Stunden seinen vierten Turniersieg in diesem Jahr perfekt machte. «Andy hat fantastisch gespielt und besonders im dritten Satz fast keine Fehler gemacht», sagte Nadal nach der Partie anerkennend.

«Es war nicht das erste Mal, dass ich einen Satz mit 0:6 verloren habe, aber man versucht natürlich alles, um es zu verhindern», meinte Nadal konsterniert. Murray war dagegen überglücklich. «Ich habe mir selbst das Ziel gesetzt, das Jahr als Nummer drei der Welt zu beenden. Ich hoffe, dass ich meine Form halten kann», sagte die derzeitige Nummer vier der Rangliste.

Nach verlorenem ersten Durchgang drehte Murray richtig auf und ließ Nadal fortan nicht den Hauch einer Chance. «So gut habe ich gegen Rafa noch nie gespielt», sagte Murray, der für den 20. Turniersieg seiner Karriere 295 000 Dollar kassierte. Es war erst sein fünfter Erfolg im 18. Duell mit Nadal.

Beim Turnier in Peking gewann der Tscheche Tomas Berdych im Finale gegen den Kroaten Marin Cilic mit 3:6, 6:4, 6:1. Für Berdych war es der sechste Titel der Karriere und der erste nach einer Durststrecke von zweieinhalb Jahren. Der 26-Jährige kam seinem Ziel, sich für das ATP-Masters Mitte November in London zu qualifizieren, damit einen großen Schritt näher.

Bilanz Nadal - Murray