Köln (SID) - Toyota kehrt nach 13 Jahren Pause zurück zu den 24 Stunden von Le Mans. Der japanische Automobilkonzern kündigte am Freitag den werksseitigen Einstieg in die neue Langstrecken-WM an, deren Höhepunkt das legendäre 24-Stunden-Rennen an der Sarthe bildet. Zuletzt war Toyota dort 1999 mit einem GT1-Prototypen angetreten, hatte den Sieg durch einen technischen Defekt kurz vor Rennende aber verpasst. Von 2002 bis 2009 starteten die Japaner in der Formel 1, ohne aber den gewünschten Erfolg zu feiern.

2012 will Toyota jetzt mit einem LMP1-Renner gegen Titelverteidiger Audi und Peugeot antreten. Das Auto wird in der Toyota-Motorsportabteilung in Köln entwickelt und von einem in Japan produzierten Hybridmotor angetrieben werden. Sitz des Einsatzteams wird Köln sein, nähere Einzelheiten will Toyota in Kürze mitteilen. Um den Jahreswechsel ist die erste Ausfahrt des Renners geplant.

"Toyota ist bereits in Le Mans angetreten, aber der Einsatz unserer Hybridtechnologie macht es dieses Mal zu einer komplett neuen besonderen Herausforderung", sagte Tadashi Yamashina, Chef der Motorsportabteilung der Japaner: "Wir wollen mit der Verwendung der Hybridtechnik ein neues Kapitel in der Geschichte der 24 Stunden von Le Mans schreiben." Wegen eines neuen technischen Reglements, das in dieser Woche verabschiedet worden ist, sind im kommenden Jahr in Le Mans Hybridlösungen möglich.