Köln (dpa) - Der Versicherungskonzern Axa will nach Informationen der «Financial Times Deutschland» jede sechste Vollzeitstelle in Deutschland streichen. Bis 2015 sollten 1500 von 9000 Arbeitsplätzen wegfallen, berichtete die Zeitung am Montag. Ein Unternehmenssprecher in Köln wollte den Bericht nicht kommentieren.

Die Stellenstreichungen seien Teil eines Kostensenkungsplans, mit dem der Deutschlandchef des französischen Konzerns, Frank Keuper, die Verwaltungsausgaben um 20 Prozent oder 220 Millionen Euro reduzieren wolle. In einem internen Papier heiße es, die Kostenbasis sei im Vergleich zu anderen Wettbewerbern bei Axa zu hoch.

Die Finanzkrise und das gewachsene Kostenbewusstsein der Verbraucher setzten die Versicherungsbranche unter Druck. In Vergleichsportalen im Internet kann sich heute jeder schnell einen Überblick über die günstigsten Angebote verschaffen.