Berlin (dpa) - Die Bundesregierung erwartet angesichts zunehmender weltweiter Risiken einen Dämpfer für den Aufschwung in Deutschland. Für das kommende Jahr wird statt bisher 1,8 Prozent noch ein Wachstum von 1,0 Prozent prognostiziert. Das teilte Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler in Berlin mit. Für dieses Jahr geht die Regierung noch von einem stärkeren Wachstum von 2,9 Prozent aus. Auch wenn sich das Expansionstempo wie erwartet verlangsamt habe, bleibe Deutschland «Stabilitätsanker und Wachstumsmotor für Europa», erklärte Rösler.