Berlin (dpa) - Mitten in der Schuldenkrise machen sich die Bundesbürger immer mehr Sorgen um ihre Altersvorsorge. So rechnet jeder fünfte Berufstätige ab 50 Jahren einer Studie zufolge damit, im Alter nicht genügend Geld für den Lebensunterhalt zur Verfügung zu haben. Zugleich sinkt die Bereitschaft, mehr in die private Altersvorsorge zu investieren: Das geht aus einer Postbank-Umfrage in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach hervorgeht. Unterm Strich sorgt sich gut die Hälfte aller 1771 befragten Berufstätigen verstärkt um das Auskommen im Alter.