Berlin (SID) - Thomas Bach, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), ist am Mittwochabend in Berlin mit dem Willibald-Gebhardt-Preis ausgezeichnet worden. Der nach dem ersten deutschen IOC-Mitglied benannte Preis ehrt Persönlichkeiten und Institutionen, die sich in besonderer Weise um die Förderung der olympischen Ideale und Werte verdient gemacht haben.

"Wenn diese Preisverleihung heute dazu dient, das Leben und Wirken von Willibald Gebhardt in Erinnerung zu rufen und uns sein Einsatz für die Olympische Idee und die olympischen Ideale in unserem sportlichen Engagement bestärkt und ermutigt, dann hat die Auszeichnung eine noch höhere Bedeutung - für die Willibald-Gebhardt-Stiftung, für den DOSB und für uns alle", sagte Bach in seiner Dankesrede.

Der Preis ist erstmals 2011 vergeben worden, dem Jahr, in dem sich der Geburtstag des Fechters und Naturwissenschaftlers Willibald Gebhardt (1861-1921) zum 150. Mal jährt. Die Auszeichnung wird künftig alle zwei Jahre verliehen.