Hamburg (dpa) - Joachim Löw hat den deutschen Fans zum Abschluss des erfolgreichen Länderspieljahres nochmals ein Offensiv-Festival versprochen. Beim Freundschaftsspiel am Dienstag in Hamburg gegen den WM-Zweiten Niederlande soll Mesut Özil in zentraler Position von Beginn an die Fäden ziehen.

«Wir wollen taktisch unsere offensiven Möglichkeiten ins Spiel bringen», kündigte Löw vor seinem 75. Spiel als Bundestrainer an. Ob der aktuelle deutschen Toptorjäger Miroslav Klose nach seiner Knieverletzung in die Startelf zurückkehrt, wollte Löw erst nach dem Abschlusstraining am Montag entscheiden. Noch muss geklärt werden, ob Kloses Belastbarkeit wieder hundertprozentig hergestellt ist. Der 33-jährige Angreifer von Lazio Rom hatte wegen einer Sehnenentzündung schon die vergangenen drei Länderspiele verpasst. Zum Jahresabschluss möchte Löw trotz der Brisanz im Nachbarschaftsduell auch etwas Rücksicht auf die hohen Belastungen einiger Nationalspieler nehmen. «Wir wollen das Spiel gewinnen. Das Ergebnis ist aber vielleicht nicht das Allerwichtigste», sagte Löw.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Deutschland: Neuer (Bayern München/25/24) - Höwedes (Schalke 04/23/5), Mertesacker (FC Arsenal/27/78), Badstuber (Bayern München/22/17), Aogo (Hamburger SV/24/8) - Khedira (Real Madrid/24/23), Kroos (Bayern München/21/23) - Müller (Bayern München/22/24), Özil (Real Madrid/23/29), Podolski (1. FC Köln/26/94) - Klose (Lazio Rom/33/112)

Niederlande: Stekelenburg (AS Rom/29/43) - van der Wiel (Ajax Amsterdam/23/28), Heitinga (FC Everton/28/73), Mathijsen (FC Malaga/31/77), Braafheid (1899 Hoffenheim/28/9) - van Bommel (AC Mailand/34/72), Strootman (PSV Eindhoven/21/9) - Kuijt (FC Liverpool/31/83), Sneijder (Inter Mailand/27/79), Babel (1899 Hoffenheim/24/41) - Huntelaar (FC Schalke 04/28/48)

Schiedsrichter: Cakir (Türkei)