Berlin (dpa) - Der Adoptivvater der Profiboxerin Rola El-Halabi muss sechs Jahre in Haft. Das Berliner Landgericht verurteilte den 44-Jährigen zu der Freiheitsstrafe, weil er seine Tochter vor einem Weltmeisterschaftskampf in Berlin mit Schüssen in Hände und Beine schwer verletzt hatte. Der frühere Sportmanager war in die Kabine El-Halabis gestürmt und hatte sie niedergestreckt. Es ist unklar, ob die 26-Jährige je wieder boxen kann. Der Adoptivvater hatte die Tat gestanden, aber bestritten, gezielt geschossen zu haben.