Karlsruhe (dpa) - Der neue Generalbundesanwalt Harald Range will im Zuge der Neonazi-Mordserie die Zusammenarbeit mit den Staatsanwaltschaften der Länder stärken. Die Suche nach einer verbesserten Kooperation aller am Strafverfahren beteiligten Stellen sieht Range als eine seiner wichtigsten zukünftigen Aufgaben. Die Bundesanwaltschaft hat in seinen Augen angemessen auf den Rechtsterror reagiert. Sie habe die Ermittlungen im Zusammenhang mit der rechtsterroristischen Mordserie unverzüglich aufgenommen, als die ganze Dimension des Falls erkennbar wurde, sagte Range.