Frankfurt/Main (SID) - Frauenfußball-Meister Turbine Potsdam und der 1. FFC Frankfurt haben bei der Auslosung für das Viertelfinale der Champions League machbare Gegner erwischt. Zudem ist ein deutsches Finale möglich, da beide Klubs frühestens im Endspiel am 17. Mai 2012 in München aufeinandertreffen können.

Potsdam trifft in der Runde der letzten Acht auf den russischen Vertreter FC Rossijanka und genießt zuerst Heimrecht. Frankfurt muss im Hinspiel beim FC Malmö/Schweden antreten. Das Viertelfinale findet am 14./15. März sowie am 21./22. März 2012 statt.

"Wir gehen positiv gestimmt in die Spiele. Unser Ziel ist es weiterhin, den Pokal wieder zurückzuholen. Aber Rossijanka ist unangenehm und liegt weit weg", sagte Turbine-Trainer Bernd Schröder. Die Trainerin von Rossijanka, Tatjana Jegorowa, hat mehrere Jahre in Potsdam gespielt und ist eine alte Bekannte. Frankfurts Manager Siegfried Dietrich war indes rundum zufrieden mit dem Los: "Wir schauen optimistisch nach vorne und träumen von einem deutschen Finale in München."

Eine Revanche für das verlorene Champions-League-Endspiel im Mai 2011 (0:2 gegen Olympique Lyon) könnte es für Potsdam im Halbfinale geben. Dort würde Lyon warten, falls sich die Französinnen in ihrem Viertelfinale gegen Brøndby IF aus Dänemark durchsetzen. Die Halbfinals werden am 14./15. und 21./22. April 2012 ausgespielt.