Frankfurt/Main (SID) - Ottmar Hitzfeld legt dem FC Bayern München für die Zukunft indirekt eine Verpflichtung von Thorsten Fink nahe. Der Trainer des Hamburger SV sei ein "Spitzentrainer, der irgendwann beim FC Bayern landen wird, weil er das Bayern-Gen hat", sagte Hitzfeld am Freitag im Vorfeld des 13. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei einem Termin des Fernsehsenders Sky über den ehemaligen Spieler des deutschen Rekordmeisters.

Fink sei "ein Taktikfuchs, ein großer Motivator, er hat eine hohe Sozialkompetenz und kann begeistern", erklärte Hitzfeld, selbst jahrelang Trainer des FC Bayern und derzeit Schweizer Nationaltrainer. Er prophezeite auch, dass sein ehemaliger Spieler mit dem Hamburger SV "bald im Mittelfeld" stehen werde und "vielleicht auch noch den Europapokal" erreiche, was aber grundsätzlich "nur eine frage der Zeit" sei.

Hitzfeld betonte allerdings, dass der FC Bayern derzeit einen sehr guten Trainer habe. "Ich habe Uli Hoeneß selten so glücklich gesehen, seine Taktik ist aufgegangen, Jupp Heynckes ist ein Glücksgriff", sagte er. Sein ehemaliger Verein spiele "perfekt, es stimmt alles zurzeit", der FC Bayern sei sogar "auf Augenhöhe" mit dem FC Barcelona und Real Madrid und in seiner "derzeitigen Verfassung ein favorit in der Champions League".

Auch im Spiel gegen Borussia Dortmund am Samstag (18.30 Uhr/Sky und Liga total!) sieht Hitzfeld den FC Bayern im Vorteil. "Die Bayern sind Favorit, weil sie die Schmach der vergangenen Saison ausmerzen wollen", sagte er. "Dortmund ist überragender Meister geworden, das hat den Stolz des FC Bayern verletzt, die Bayern wollen die Machtverhältnisse in Deutschland zurechtbiegen." Sollten die Münchner gewinnen, "sind sie fast nicht mehr zu bremsen."