Berlin (dpa) - Hunderte Menschen haben in elf deutschen Städten der Opfer rechtsextremer Gewalt gedacht. Unter dem Motto «Schweigen gegen das Schweigen» kamen sie etwa am Brandenburger Tor in Berlin zusammen, wo sie zum Gedenken an die zehn Opfer der Terrorzelle Rosen niederlegten. Die Teilnehmer hatten sich über Facebook zum sogenannten «Silentmob» verabredet. In München verharrten rund 200 Menschen zur vereinbarten Zeit und hielten Rosen in die Luft. Ähnlich viele Teilnehmer kamen in Köln, Essen und Bielefeld zusammen.