Sinsheim (dpa) - Joker Garra Dembele hat dem SC Freiburg in letzter Minute ein Remis im Baden-Derby der Fußball-Bundesliga gerettet. Vier Minuten nach seiner Einwechslung traf der Profi aus Mali zum 1:1 (0:1) bei 1899 Hoffenheim.

Der Brasilianer Roberto Firmino hatte die Gastgeber mit seinem fünften Saisontreffer in der 24. Minute in Führung gebracht. Vor 28 250 Zuschauern in der Rhein-Neckar-Arena sorgte die Mannschaft von Holger Stanislawski, die zuletzt vier Auswärtsniederlagen kassierte, für die nächste Enttäuschung. «Wir hatten drei, vier Riesen-Konterchancen und machen das Tor nicht, da wirst du bestraft», sagte der 1899-Coach.

Die Freiburger freuten sich über einen verdienten Punkt im Abstiegskampf und blieben zum ersten Mal in dieser Saison drei Spiele hintereinander ungeschlagen. «Die Moral und die Geschlossenheit, die die Mannschaft hat, wird dafür sorgen, dass wir am Ende über dem Strich bleiben», meinte SC-Trainer Marcus Sorg. Seine Mannschaft hängt aber weiter auf dem vorletzten Platz fest. Torjäger Papiss Cissé hatte in einer mittelmäßigen Partie schon vor Dembeles 1:1 in der 90. Minute zwei dicke Chancen zum Ausgleich.

Nach der 0:2-Niederlage in Hamburg hatte Stanislawski das Team des Tabellenneunten auf gleich fünf Positionen verändert, so musste unter anderem Angreifer Vedad Ibisevic auf die Bank. Eine neue Chance bekamen Peniel Mlapa, der Torjäger der deutschen U 21-Nationalmannschaft, und Chinedu Obasi, der zuletzt nicht mal im Kader war. Auf den Außenverteidigerposten ersetzten Fabian Johnson und Marvin Compper den gesperrten Kapitän Andreas Beck und den verletzten Edson Braafheid.

Die Freiburger gerieten ohne Oliver Barth, Mensur Mujdza und Jan Rosenthal vom Anpfiff an unter Druck und wirkten ziemlich eingeschüchtert. Standardspezialist Sejad Salihovic zwang mit einem scharf geschossenen Eckball Torhüter Oliver Baumann zu einer ersten Parade (11.). Als die SC-Abwehr zu weit aufgerückt war, hatte der Brasilianer Firmino freie Bahn zum Führungstreffer.

Das war für die Freiburger das Signal, mehr zu wagen. Cissé hatte nur drei Minuten später den Ausgleich auf dem Fuß, legte sich aber den Ball zu weit vor. Auch bei einem Kopfball von Cedrick Makiadi knapp über das Tor und einem Freistoß von Julian Schuster an den Pfosten war die Hoffenheimer Hintermannschaft nicht im Bilde. Auf der Gegenseite scheiterte Firmino aus aussichtsreicher Position an Baumann (43.).

Nach der Pause nahm das bis dato wenig packende Derby etwas an Fahrt auf: Cissé vergab in der 51. Minute die nächste Großchance, als er freistehend Schlussmann Tom Starke anschoss. Im Gegenzug knallte Obasi den Ball ans Außennetz.

Mit der Hereinnahme von Stefan Reisinger reagierte Sorg kurz nach der Pause. Der Angreifer, dem mit sechs Jokertoren nur ein Treffer zum Vereinsrekord von Uwe Wassmer (sieben) fehlt, konnte sich jedoch genauso wenig in Szene setzen wie Joker Erik Jendrisek. Nach einer knappen Stunde prüfte Felix Bastians mit einem knallhart getretenen Freistoß Starke im Hoffenheimer Tor. Von den Hoffenheimern kam nicht mehr viel, nur Ibisevic verschenkte bei seinem Kurzeinsatz noch eine Großchance und musste mit ansehen, wie sein Team noch den Ausgleich kassierte.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 50,6 - 49,4

Torschüsse: 15 - 14

gew. Zweikämpfe in %: 55 - 45

Fouls: 19 - 18

Ecken: 4 - 1

Quelle: optasports.com