Augsburg (dpa) - Premieren-Jubel in Augsburg: Der Aufsteiger hat im siebten Versuch sein erstes Heimspiel in der Fußball-Bundesliga mit 2:0 (0:0) gegen einen zu spät aufwachenden VfL Wolfsburg gewonnen.

Vor 29 110 Zuschauern waren Daniel Brinkmann mit seinem ersten Bundesligator (65. Spielminute) und der eingewechselte Edmond Kapllani (90.+3) die Matchwinner. Mit elf Punkten ist der FC Augsburg zwar weiter Tabellenletzter, konnte aber im Abstiegskampf das ersehnte Lebenszeichen aussenden. Wolfsburg bestätigte seinen Status als auswärtsschwächstes Team der Liga.

Bei Augsburg musste erneut der junge Mohamed Amsif den noch an einem Fingerbruch laborierenden Stammkeeper Simon Jentzsch vertreten - und hielt sein Tor sauber. Wolfsburgs Trainer Felix Magath vertraute dagegen auf die Elf, die beim jüngsten 4:1 im Niedersachsen-Derby gegen Hannover überzeugt hatte. Anknüpfen an diese Leistung konnte der deutsche Meister von 2009 nicht. Es fehlten Elan und Spielfreude.

40 Minuten plätscherte die Partie dahin, abgesehen von einer leichtfertig vergebenen Einschusschance von Tobias Werner (26.) fehlten Kreativität und Überraschungseffekte auf beiden Seiten. Kurz vor der Pause kamen die bemühten, aber limitierten Augsburger dem 1:0 ganz nahe. Nach einem schnellen Konter über Brinkmann und Werner traf jedoch Daniel Baier den Ball bei seinem Volleyschuss nicht voll - VfL-Keeper Diego Benaglio konnte abwehren (41.).

Beim anschließenden Eckball landete der Ball zwar im Wolfsburger Tor, aber Schiedsrichter Guido Winkmann ahndete einen angeblich zu heftigen Einsatz des Japaners Hajime Hosogai gegen Torwart Benaglio. Der Wolfsburger Schlussmann hatte anschließend noch einmal Glück, als FCA-Angreifer Sascha Mölders aus spitzem Winkel lediglich den Außenpfosten seines Gehäuses traf (44.).

Nach dem Seitenwechsel erwachten auch die Wolfsburger aus ihrer Lethargie. Nach einem schnell vorgetragen Angriff verfehlte der mit nach vorne geeilte Abwehrspieler Marcel Schäfer das Tor nach Zuspiel von Hasan Salihamidzic mit einem Flachschuss knapp (51.). Eine Kuriosität folgte: FCA-Torwart Amsif wechselte die Schuhe (57.).

Die Partie wurde interessanter, weil auch Wolfsburg nun etwas mehr ins Offensivspiel investierte. Einen Freistoß von Schäfer verlängerte Chris per Kopf, doch Alexander Madlung verpasste am langen Pfosten (64.). Im Gegenzug schlug Augsburg zu: Nach einem Einwurf setzte sich Mölders gegen Madlung durch und bedienten Brinkmann, der mit einem platzierten Schuss aus spitzem Winkel erfolgreich war.

Wolfsburg musste nun öffnen, was dem agilen, aber im Abschluss unkonzentrierten Werner bei einem Konter die große Möglichkeit zum 2:0 eröffnete, doch er verzog (78.). Der eingewechselte VfL-Stürmer Srdjan Lakic vergab auf der Gegenseite (79.). Augsburg musste bis zum Ende zittern, ehe nach einer weiteren vergebenen Großchance von Werner (90.) der eingewechselte Kapllani das 2:0 markierte.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 46,3 - 53,7

Torschüsse: 14 - 7

gew. Zweikämpfe in %: 55,6 - 44,4

Fouls: 16 - 27

Ecken: 7 - 4

Quelle: optasports.com