Rabat (dpa) - Einen Monat nach dem Sieg ihrer Gesinnungsgenossen im benachbarten Tunesien haben auch die gemäßigten Islamisten in Marokko einen Wahlsieg errungen.

Die Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD) habe bei der vorgezogenen Parlamentswahl am Freitag 80 von bisher ausgezählten 288 Sitzen gewonnen, teilte Innenminister Taieb Cherkaoui am Samstag mit. Das marokkanische Abgeordnetenhaus hat insgesamt 395 Sitze.

Die nationalistische Partei Istiqlal von Ministerpräsident Abbas al-Fassi belegte mit 45 Sitzen die zweite Stelle. Die offiziellen Gesamtergebnisse werden am Sonntag erwartet.