Dallas (dpa) - Deutschlands Basketballstar Dirk Nowitzki fühlt sich zwischen seiner Wahlheimat USA und seinem Geburtsland hin- und hergerissen. «Ich mag beide Plätze», sagte der NBA-Champion von den Dallas Mavericks der «Bild am Sonntag».

Ein dauerhaftes Leben in Deutschland kommt für Nowitzki aber nicht mehr infrage: «Ich könnte mir vorstellen, dass ich vielleicht ein halbes Jahr hier, ein halbes Jahr in Deutschland lebe. Nur eins kann ich schon jetzt sagen: Ich mag keine Kälte mehr, überhaupt nicht!»

Seinen noch drei Jahre laufenden Vertrag mit den Mavericks will Deutschlands «Sportler des Jahres» erfüllen und dann «mal schauen, ob ich noch ein, zwei Jährchen dranhänge». Das will Nowitzki von seinem körperlichen Zustand abhängig machen, den er damit umschrieb, dass es ihn schon «überall ein bisschen» zwicke. «Es dauert früh schon eine Weile, bis man in die Gänge kommt.» Nach vielen Jahren im Leistungssport sei das wahrscheinlich normal: «Ich fühle mich aber nach wie vor gut», sagte Nowitzki.