Kairo (dpa) - Syriens Regime setzt auch nach Ankunft erster Beobachter der Arabischen Liga die Gewalt gegen seine Gegner fort. In der Protesthochburg Homs wurden nach Angaben von Oppositionellen erneut mindestens drei Menschen getötet und etwa 30 verletzt. Die Armee von Präsident Baschar al-Assad geht schon seit vielen Wochen massiv gegen die Demokratiebewegung in Homs vor. Aktivisten warnten vor einem Massaker. Am Donnerstag war ein Vorausteam der Arabischen Liga in Damaskus eingetroffen, um eine größere Beobachtermission vorzubereiten.