Berlin (dpa) - Mehr als eine Woche nach dem Zusammenstoß mit einem Eisberg hat ein Rettungsteam den havarierten Fischtrawler «Sparta» im Südpolarmeer erreicht. Das russische Schiff mit seiner 32-köpfigen Besatzung könne womöglich schon morgen wieder manövrierfähig sein, sagte ein Techniker des Eisbrechers «Aaron». Der Mannschaft gehe es gut, seit der Ankunft sei die Stimmung euphorisch. Die Besatzung sei von ihren Rettungsbooten wieder auf ihr Schiff gewechselt.