Amsterdam (dpa) - Die Niederländer haben die Nachricht vom Tod ihres Landsmanns Johannes Heesters mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Einerseits wurde der gestern im Alter von 108 Jahren gestorbene Schauspieler als großer Künstler gewürdigt. Doch zugleich spielte Heesters umstrittenes Verhalten während der Nazi-Zeit in niederländischen Kommentaren eine Rolle. In Deutschland würdigte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer Heesters als «Grandseigneur der leichten Muse». Mit seiner einzigartigen Bühnenausstrahlung habe er die Herzen des Publikums erobert.