Berlin (dpa) - Ein ungewöhnlich heller Lichtschweif, den viele Menschen an Heiligabend am Himmel über weiten Teilen Deutschlands beobachtet haben, stammte möglicherweise von einem Meteoriten.

«Die Vermutung liegt nah, dass es sich um einen Meteoriten gehandelt haben könnte, aber das ist unbestätigt», sagte Andreas Schütz, Sprecher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR, am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. Es sei aber auch nicht ausgeschlossen, dass es Weltraumschrott gewesen sein könnte. Von den Niederlanden bis in den Süden Deutschlands sei das Phänomen beobachtet worden.

Unter anderem riefen beim Radiosender Antenne Thüringen an Heiligabend viele Hörer an und berichteten von einem rätselhaften Lichtschweif am Himmel. Augenzeugen sagten, sie hätten gegen 17.30 Uhr drei glühende Streifen gesehen mit einem breiten Schweif, der sich dann in mehrere Teile zerstreut habe. Ähnliche Beobachtungen gab es auch in Hessen und Nordrhein-Westfalen.

«Ganz toll, es war sehr beeindruckend», sagte eine Hörerin. Eine andere Hörerin meinte: «Auch wir haben das Lichtspektakel gesehen, auf dem Heimweg von der Kirche. Unsere Tochter fand es wie eine Kutsche vom Weihnachtsmann mit Elchen.» Das Lagezentrum im Thüringer Innenministerium in Erfurt bestätigte an Heiligabend, es habe eine Erscheinung am Himmel gegeben, die auch in anderen Bundesländern zu sehen gewesen sei. Auf einen Flugzeugabsturz gebe es keine Hinweise.

Die Beschreibung von Augenzeugen fielen sehr unterschiedlich aus. Einige hätten von einem rotglühenden und rauchenden Schweif gesprochen, andere von einem weißglühenden Feuerschweif, sagte der DLR-Sprecher. «Aufgrund der Intensität und der Leuchtdauer muss es sich um ein sehr großes Teil gehandelt haben», erläuterte Schütz.

60 bis 70 Tonnen Weltraumschrott erreichten jährlich die Erde. «Im Gegensatz dazu mehrere hundert Tonnen Gesteinsmaterial - das heißt, dass Meteoriten natürlichen Ursprungs wiedereintreten und deshalb liegt auch die Vermutung nah - unbestätigt, dass es sich um einen Meteoriten gehandelt hat», sagte Schütz.

Beispiel-Video