Kopenhagen (SID) - Der dänische Fußball-Verband DBU lässt Milde walten und will die Strafe für eine Attacke gegen den deutschen Schiedsrichter Herbert Fandel verringern. Wie die DBU mitteilte, soll die Geldstrafe für den dänischen Fan Ronni N., der Fandel im Juni 2007 ins Gesicht geschlagen hatte, von ursprünglich 1,8 Millionen Kronen (rund 200.000 Euro) mindestens halbiert werden. Zwischen "null und 900.000 Kronen" werde die Schadenersatzsumme liegen, gab die DBU bekannt.

Zuvor hatte ein Berufungsgericht eine bereits in erster Instanz im Jahr 2009 verhängte Strafe noch verdoppelt. Der 33 Jahre alte Zuschauer war 2007 beim EM-Qualifikationsspiel Dänemarks gegen Schweden im Kopenhagener Stadion Parken in der 89. Minute nach einem Platzverweis gegen den Dänen Christian Poulsen und einem verhängten Elfmeter auf den Platz gestürmt und hatte Fandel attackiert. Fandel brach das Spiel beim Stand von 3:3 ab, die Europäische Fußball-Union (UEFA) wertete die Partie mit 3:0 für Schweden.