Melbourne (SID) - Martina Hingis hat Tennisstar Roger Federer am Telefon einen Korb gegeben und damit das Schweizer Traum-Mixed bei den Olympischen Spielen in London verhindert. Das verriet der Grand-Slam-Rekordsieger vor den am Montag beginnenden Australian Open in Melbourne (bis 29. Januar). "Sie hat mir gesagt, ich soll mich darauf konzentrieren, das Einzel zu gewinnen und Doppelgold zu verteidigen", sagte Federer, der in Peking 2008 gemeinsam mit seinem Landsmann Stanislaw Wawrinka triumphiert hatte.

Der 30-jährige Federer wollte die ehemalige Weltranglistenerste Hingis überreden, ein Comeback zu geben. "Sie ist sehr glücklich im Ruhestand und hat mir damit die Entscheidung abgenommen. Das war sehr nett von ihr", sagte der Weltranglistendritte, der sich in London bereits mit Einzel und Doppel ein strammes Programm zumutet. Sollte er in beide Finals einziehen, müsste er elf Spiele bestreiten.

Hingis, die in ihrer Karriere 43 Titel gesammelt und sich im November 2007 endgültig von der Tour verabschiedet hatte, wollte die Anforderungen für Olympia nicht erfüllen. Für einen Start auf dem "heiligen Rasen" von Wimbledon hätte die 31-Jährige auf die WTA-Tour zurückkehren müssen, um für das Schweizer Fed-Cup-Team spielberechtigt und für Dopingtests erreichbar zu sein.