Kap Arkona (dpa) - Zum Gedenken an das seit einem Küstenabbruch auf Rügen vermisste Mädchen Katharina sind etwa 250 Menschen zu einem Gottesdienst zusammengekommen. Unter den Teilnehmern in der Kapelle von Vitt war auch der Vater des Mädchens. Er sagte, der Verlust seiner Tochter mache ihn tief traurig. Zugleich dankte er den Rettungskräften für ihren unermüdlichen Einsatz. Mehr als 150 Helfer hatten zwei Wochen lang in Schlamm und Schutt vergeblich nach der Leiche der Zehnjährigen gesucht. Bei dem Unglück waren die Mutter und die 15-jährige Schwester von Katharina schwer verletzt worden.