Taipeh (dpa) - Bei der Präsidentenwahl in Taiwan hat die Regierungspartei am Samstag den Wahlsieg von Präsident Ma Ying-jeou verkündet. Nach der Auszählung von 92 Prozent der Stimmen führe der 61-Jährige mit 51,8 Prozent, sagte der Ehrenvorsitzende der nationalchinesischen Kuomintang-Partei, Lien Chan.

Deutlich abgeschlagen sei die Herausforderin Tsai Ing-wen von der Demokratischen Fortschrittspartei nur auf 45,4 Prozent der Stimmen gekommen. Der Vorsprung des Präsidenten betrage 700 000 Stimmen - deutlich mehr als von der Regierungspartei selbst erwartet.

Im Hauptquartier der Kuomintang brach großer Jubel aus, während die Anhänger des Präsidenten den Sieg feierten. Mehrere Fernsehstationen berichteten ähnliche Stimmenverhältnisse. Die Wahlkommission schätzte die Wahlbeteiligung auf rund 80 Prozent.

Die Wahl, die auch ein Votum über die Annäherung des Präsidenten zu China war, wurde in Peking und Washington aufmerksam verfolgt. Die kommunistische Führung hatte einen Sieg von Tsai Ing-wen befürchtet, da ihre Partei aus der Unabhängigkeitsbewegung stammt.

Seit dem Ende des chinesischen Bürgerkrieges 1949 ist Taiwan ein Konfliktherd in Asien. Die Führung in Peking droht im Falle einer formellen Unabhängigkeit mit einer Rückeroberung. Die USA fühlen sich der Verteidigung der Insel verpflichtet und liefern Taiwan Waffen.

Kuomintang

DPP

PFP, nur chinesisch