Wellington (dpa) - Der festgenommene Gründer der geschlossenen Internet-Tauschplattform Megaupload Kim Dotcom erscheint in Kürze in Neuseeland erneut vor Gericht. Es geht um einen amerikanischen Auslieferungsantrag.

Das FBI wirft dem Deutschen und drei Mitarbeitern unter anderem Urheberrechtsverletzungen im Internet vor. Sie wehren sich gegen die Vorwürfe. Bei einem Schuldspruch drohen ihm bis zu 20 Jahre Haft. Die Männer sind seit Freitag in Haft. Das Auslieferungsverfahren könnte Monate dauern, sagen Rechtsexperten.

Mitteilung des US-Justizministeriums

Klageschrift der Anklagekammer