Helsinki (dpa) - Der konservative Ex-Finanzminister Sauli Niinistö hat die erste Runde der Präsidentenwahl in Finnland gewonnen, die erforderliche absolute Mehrheit aber verfehlt. Der 63-Jährige kam am Sonntag nach einer Hochrechnung des TV-Senders YLE auf 36,9 Prozent. Der frühere Umweltminister Pekka Haavisto kam der Hochrechnung zufolge auf 18,5 Prozent, der liberale Ex-Außenminister Paavo Väyrynen auf 17,7 Prozent. Damit zeichnet sich ab, dass Haavisto in zwei Wochen gegen Niinistö zur Stichwahl antreten kann.