Sanaa (dpa) - Jemens umstrittener Präsident Ali Abdullah Salih hat das Land verlassen, um sich in den USA medizinisch behandeln zu lassen. Das meldete der Nachrichtensender Al-Arabija. Zuvor wolle Salih noch einige Tage im Sultanat Oman verbringen, wo er am Abend eintraf. Das US-Außenministerium teilte mit, die Einreise zum Zweck medizinischer Betreuung sei genehmigt worden. Es stellte zugleich klar, die US-Regierung erwarte, dass Salih nur für eine begrenzte Zeit bleibe und zwar so lange, wie es die Behandlung erfordere.