Wiesbaden (dpa) - Die Inflation in Deutschland ist weiter auf dem Rückzug: Erstmals seit Anfang 2011 ist die Jahresteuerung im Januar wieder auf die Marke von 2,0 Prozent gefallen, wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Berechnungen in Wiesbaden mitteilte.

Überdurchschnittlich stark zogen weiter die Preise für Haushaltsenergie und Kraftstoffe an. Bundesweite Zahlen liegen dazu noch nicht vor. Beispielsweise in Nordrhein-Westfalen bezifferten die Statistiker am Montag den Preisauftrieb binnen Jahresfrist bei Heizöl auf 16,9 Prozent, bei Kraftstoffen auf 6,6 Prozent.

Die jährliche Teuerung ist im Januar zum vierten Mal in Folge gesunken. Im Dezember hatten die Verbraucherpreise noch 2,1 Prozent über dem Niveau des Vorjahres gelegen. Für das Gesamtjahr 2011 hatten die Statistiker eine Inflation von 2,3 Prozent errechnet.

Im Vergleich zum Dezember sanken die Preise um 0,4 Prozent. Der Rückgang des Preisniveaus im Januar ist üblich: Mit dem Ende der Weihnachtsferien verbilligen sich insbesondere Reisen deutlich. «Ein merklicher Anstieg der Energiepreise verhinderte einen höheres Minus», urteilte Commerzbank-Ökonomin Ulrike Rondorf.

Ökonomen sind überzeugt, dass die Jahresteuerung in dem kommenden Monaten schon wegen der Konjunkturflaute weiter nachlassen wird. «Die Chancen stehen gut, dass die Teuerungsrate in den ersten Monaten 2012 wieder die Marke von zwei Prozent unterschreiten wird», sagte Andreas Martin, Vorstand des Bundesverbands Deutscher Volksbanken und Raiffeisenbanken. Die Europäische Zentralbank sieht bei Teuerungsraten bis knapp unter 2,0 Prozent die Preisstabilität gewahrt.

Mitteilung

Zeitreihe Inflationsraten Deutschland