Washington (dpa) - Mitt Romney hat auch die Vorwahl im US-Bundesstaat Nevada klar gewonnen. Er konnte damit seine Führung im Rennen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur ausbauen. Romney kam auf rund 43 Prozent der Stimmen, wie mehrere Medien berichten. Sein Erzrivale Newt Gingrich landete mit weitem Abstand auf Platz 2 - er schaffte lediglich rund 25 Prozent. Gingrich will aber bis zum Ende der Vorwahlen weitermachen. Dritter in Nevada wurde der radikalliberale Kongressabgeordnete Ron Paul mit etwa 19 Prozent.