Rybinsk (Russland) (SID) - Skilangläufer Tobias Angerer hat im "Eisschrank" Rybinsk erneut das Podest erobert. Der zweimalige Olympia-Zweite aus Vachendorf landete im Skiathlon über 30 Kilometer wie schon am Vortag auf dem starken dritten Platz. Nach mehr als 80 Minuten bei 16 Grad unter Null musste der Routinier einzig den russischen Lokalmatadoren Maxim Wylegschanin und Ilja Tschernoussow den Vortritt lassen.

"Ich habe schon gewusst, warum ich hierher wollte. Mir liegen die Strecken einfach", sagte Angerer, der den Zielsprint gegen Jewgenij Dementjew gewann und damit einen russischen Dreifachsieg verhinderte. Für den 34-Jährigen, der Anfang 2009 ebenfalls in Rybinsk seinen letzten Weltcup gewonnen hatte, endete damit ein nahezu perfektes Wochenende: Vor der lange Zeit umstrittenen Reise nach Russland war der Routinier zuletzt im Dezember 2009 auf das Podium gelaufen.

Tim Tscharnke (Biberau) und Jens Filbrich (Frankenhain) fielen einer Tempoverschärfung zur Hälfte des Rennens zum Opfer und kamen auf den Rängen 21 und 28 ins Ziel. Wylegschanin nutzte die Abwesenheit des Gesamtweltcup-Führenden Dario Cologna (Schweiz) und seines ärgsten Verfolgers Petter Northug (Norwegen) zu seinem ersten Saisonsieg. Der Kanadier Devon Kershaw wurde Sechster und schob sich in der Gesamtwertung auf Rang drei vor.

Das DSV-Team hatte sich trotz Bedenken von Bundestrainer Jochen Behle für die Reise nach Rybinsk entschieden. Zunächst hatte Behle sogar einen Startverzicht erklärt, sich dann aber von seinen Athleten überzeugen lassen. Dafür nahmen die deutschen Langläufer sogar die Strapazen einer 300-Kilometer-Busfahrt von Moskau in Kauf.