MonarchieKönigin und Frau besuchen Prinz Friso in Klinik

Wien/Innsbruck (dpa) - Die niederländische Königin Beatrix und ihre Schwiegertochter Mabel haben am Sonntag erneut den in Lebensgefahr schwebenden Prinzen Johan Friso besucht.

Beide Frauen waren schwarz gekleidet und äußerten sich bei ihrem Eintreffen in der Innsbrucker Universitätsklinik nicht zum Gesundheitszustand des Prinzen, der am Freitag von einer Lawinen verschüttet worden war. Zahlreiche Kamerateams aus den Niederlanden hatten sich vor dem Krankenhaus postiert, wie die Nachrichtenagentur APA berichtete.

Anzeige

Auch von der Pressestelle des Königshauses in Den Haag gab es zunächst keine neue Mitteilung zum Gesundheitszustand des zweitältesten Sohns der Königin. Die niederländische Nachrichtenagentur ANP berichtete, der Zustand von Johan Friso sei weiterhin stabil. Er schwebe aber noch in Lebensgefahr.

Die Ärzte in Innsbruck hatten schon am Freitag erklärt, erst nach einigen Tagen genauer zu wissen, ob Prinz Friso bleibende Schäden erlitten hat. Er lag 20 Minuten unter Schneemassen begraben und musste wiederbelebt werden. Laut österreichischen Medien erlitt Friso einen Sauerstoffmangel, aber keine Schäden an inneren Organen. Gerüchte über ein Schädel-Hirn-Trauma seien falsch, hieß es.

Die Gemeinde Lech bat die Medien, die Privatsphäre der Königsfamilie zu respektieren. Frisos älterer Bruder, Kronprinz Willem-Alexander, ging mit seiner Frau Maxima und den gemeinsamen Kindern sowie den beiden Kindern des Verunglückten in Lech skifahren.

Zur Startseite
 
  • Quelle dpa